Gefördert durch

logo-eu-regionale-entwicklung-trans
logo-lr-nrw-trans
logo-efre-nrw-trans

Aktuelles

Baustellenbesuch

Am 25.08. 2021 wurde die sich noch im Neubau befindende Teststation im St. Josef Krankenhaus in Moers besucht. Die Hochschulen (Hochschule Niederrhein, Fachhochschule Dortmund) und medmehr GmbH tauschten sich vor Ort mit dem Vertreter des Krankenhauses über den aktuellen Stand aus. Gemeinsam wurden die nächsten Schritte für die Implementierung und noch auszuräumende Herausforderungen besprochen.

Veröffentlichung

In der Ausgabe 03 2021 der „Klinik Einkauf“ wurde im Mai folgender Artikel veröffentlicht, der frei online zugänglich ist:
Bettenmanagement 4.0: Prozessoptimierung durch ganzheitliches Bettenmanagement im Krankenhaus

Online-Auftritt im Rahmen der Medica 2020

Die MEDICA konnte dieses Jahr leider nur virtuell stattfinden. Unser Projekt Bettenmanagement 4.0 hat trotzdem teilgenommen. Über das digitale Atlas-Projekt können unsere Beiträge in Videoform eingeholt werden.

https://medica.atlas-digitale-gesundheitswirtschaft.de/#bettenmanagement

Weitere Krankenhäuser ins Projekt involviert und Interview

Um den Bedingungen der Corona-Krise gerecht zu werden, wurde die Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern breitflächiger aufgestellt und weitere potenzielle Krankenhäuser für das Projekt angesprochen und besucht.

Neben dem St. Franziskus Krankenhaus in Winterberg gehören hierzu auch u.a. die Kliniken der Stadt Köln oder das Krankenhaus in Wermelskirchen, in denen teils auch Interviews stattfinden konnten.

Zweites Projekttreffen

Um trotz Corona zusammenkommen zu können, wurde die Lagerhalle in einen weiträumigen Veranstaltungsraum umfunktioniert und bot die Möglichkeit sich alle wieder einmal „Live“ sehen zu können.

Die einzelnen Arbeitsgruppen stellten Ihren Stand und die insbesondere durch Corona und dem Reiseverbot der Hochschulen entstandenen Herausforderungen vor.

Durch das gemeinsame Treffen und den fruchtbaren Austausch konnten jedoch clevere Lösungsmöglichkeiten gefunden wurden, die eine planmäßige Fortführung des Projekts ermöglichen.

Arbeitssitzung Prozessentwicklung bei medmehr

Bei einer weiteren Arbeitssitzung am 07.08.2020 konnten bereits erste Arbeitsergebnisse der entsprechenden Projektpartner präsentiert werden. Hierbei standen vor allem die Darstellung des Ist- und des Soll-Prozesses im Fokus.

Interview bei dem DKI

Mit dem Start des Arbeitspakets 1, der Aufnahme des Ist-Prozesses und die Entwicklung eines idealen Soll-Prozesses der Projektpartner (DKI, Hochschule Niederrhein, medmehr GmbH) entstand eine große Liste mit Fragestellungen, die in einem intensiven „Interview“ mit Herrn Weyers am 14.05. 2020 im DKI in Düsseldorf geführt wurden.

Besuch St. Josef Krankenhaus Moers

Am 17.06.2020 fand ein erstes Arbeitstreffen im St. Josef Krankenhaus in Moers statt. Nach einem Empfang durch den Geschäftsführer Herrn Ralf Nennhaus und der Vorstellung des Krankenhauses durch den Pflegedirektor, Prokuristen und Projektansprechpartner Herrn Thomas Weyers des Hauses stießen weitere beteiligte Abteilungen des Krankenhauses, wie die IT sowie die Technische Abteilung mit zu dem Gespräch und wurden in das Projekt eingeführt. Ein angeregter Austausch über die Situation des Hauses und Mögliche Umsetzungsszenarien der Prozesse des Bettenmanagements im Haus entstand und wurde zunächst theoretisch und dann „live“ durchlaufen. Dabei wurde der gesamte Prozess von der Aufbereitung, über die Lagerung, bis hin zur Technik und Entsorgung beleuchtet. Auch die Möglichkeiten eines Einsatzes des Bettenmanagement-Tools wurde mit den beteiligten Abteilungen diskutiert.

 

Kick-Off-Meeting

In den neubezogenen Räumlichkeiten der medmehr GmbH fand am 17.01.2020 das Kick-Off Meeting für das Bettenmanagement 4.0 Projekt statt. Im Laufe des Meetings wurden unter anderem das Projekt und die Projektpartner detailliert vorgestellt, sowie durch die Vertreter des Projektträgers aus Jülich „Erläuterungen und Hinweise zu möglichen Problemen und Fallstricke im Projekt“ gegeben. Abschließend wurde die gesamte Terminschiene vorgestellt sowie der Termin des nächsten Treffens festgelegt.

Das Verbundvorhaben „Bettenmanagement 4.0“ gehört zu den Siegern des Leitmarktwettbewerbs IKT.NRW

Ein Konsortium unter Führung der medmehr GmbH zählt zu den Verbundvorhaben, die im Rahmen des Leitmarkwettbewerbs IKT.NRW gefördert werden. Hintergrund der Leitmarktwettbewerbe ist der Gedanke, dass die leistungsstarke und innovative Industrie Nordrhein-Westfalens in Zusammenarbeit mit der Wissenschaft die Basis legen, um den tiefgreifenden Veränderungen in der Gesellschaft und den bedeutenden globalen ökonomischen und ökologischen Herausforderungen adäquat zu begegnen zu können. Die Leitmarktwettbewerbe stellen dabei eine gemeinsam vom Land Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union geförderte Initiative dar, um u. a. den Transfer wissenschaftlichen Know-hows in die wirtschaftliche Nutzung zu fördern.

Das geförderte Projekt „Bettenmanagement 4.0“ zielt auf eine ganzheitliche, lebenszyklus- und bedarfsorientierte Prozessoptimierung im Krankenhaus ab. Dazu wird gemeinsam mit den Anwendern ein innovativer Sollprozess definiert, eine moderne Hardwareinfrastruktur erarbeitet, eine in das Krankenhaussystem integrierbare Software entwickelt und darauf aufbauend ein neuartiges Management für eine herstellerunabhängige Gesamtprozesssteuerung bereitgestellt.

Die Konsortialführung übernimmt die medmehr GmbH, die Servicelösungen für das Gesundheitswesen anbietet. Zu den Verbundpartnern zählen neben dem Deutschen Krankenhausinstitut die Fachhochschule Dortmund, die Hochschule Niederrhein und die Ruhr-Universität Bochum. Assoziierte Partner sind die beiden Krankenhäuser St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr und St. Josef Krankenhaus Moers sowie die beiden Fachverbände „Wissenschaftliche Gesellschaft für Krankenhaustechnik“ (WGKT) und die „Fachvereinigung Krankenhaustechnik“ (FKT). Mit der Zusammensetzung der Partner ist garantiert, dass die Zielsetzung eines Transfers wissenschaftlichen Know-hows in die wirtschaftliche Nutzung von Gesundheitseinrichtungen erreicht wird.

Das Projekt „Bettenmanagement“ hat eine Laufzeit von drei Jahren.