Gefördert durch

logo-eu-regionale-entwicklung-trans
logo-lr-nrw-trans
logo-efre-nrw-trans

Das Ziel: Einbettung des realen Prozesses in die digitale Welt

Ein IT System, dass
• die beteiligten Geräte und Anwender miteinander verbindet (communication)
• alle relevanten Informationen sammelt (information)
• die Informationen mit Hilfe von Algorithmen verarbeitet (computation)
• und in einer zentralen Software gesteuert und somit gemanaged (control) werden kann.

Ziel ist es, eine skalierbare, herstellerunabhängige, an die Bedürfnisse der Krankenhäuser anpassbare Plattform zu entwickeln, die
hinreichend offen ist für weitere zukünftige Entwicklungen, z.B. als Vorstufe für ein durch künstliche Intelligenz gesteuertes Robotersystem nutzbar und flexibel genug ist, um bei vielen verschiedenen Infrastrukturen zum Einsatz kommen zu können. Sie unterstützt in erster Linie das prozessgesteuerte Bettenmanagement, kann darüber hinaus weitere Mehrwerte für Patienten und/oder medizinisches Fachpersonal aufzeigen und dem Haus als Betreiber jederzeit ein „technisch und hygienisch einwandfreies Bett“ garantieren.

Dazu wird gemeinsam mit den Anwendern im Krankenhaus
1. ein innovativer Sollprozess definiert,
2. eine moderne Hardwareinfrastruktur erarbeitet,
3. eine in das Krankenhaussystem integrierbare Software entwickelt
und
4. darauf aufbauend ein neuartiges Management für eine
herstellerunabhängige Gesamtprozesssteuerung
bereitgestellt

Anhand vielfacher Begehungen und Analysen von Belegungsdaten erfolgt die Erhebung der Ist-Situation des Bettenmanagements mit allen Prozessen und Prozessschnittschnellen in den Krankenhäusern der Anwendungspartner

Aufbauend auf der Ist-Analyse erfolgt durch die Projektpartner und weiteren Experten des Gesundheitswesens die Definition idealer Prozesse über den gesamten Lebenszyklus des Bettes hinweg.

Mit den idealen Prozessen als Grundlage erfolgt die Entwicklung eines IT-Systems, welches aus nicht proprietären Anteilen aus Hard- und Software besteht. Das Hardwaresystem dient hierbei zur Lokalisierung des Bettes und zur Manipulation der Bettenzustände. Das Softwaresystem bietet hierbei die Schnittstellen zu angebundenen Systemen, die im Lebenszyklus des Bettes zur Anwendung kommen.

Das IT-System, welches bei den Anwenderpartner in prototypischer Gestalt getestet und evaluiert wird, stellt den Partnern in Kombination mit der Anpassung der Prozesse Optimierungspotenziale dar, welche die Effizienz und Effektivität des Bettenmanagements nachhaltig steigern können.

Zeitplan